Loading...

Logo Bildmarke freie Trauungen mit der Trautante Friederike Delong

Herzlich willkommen!
Ich bin Friederike
Die Trautante!

Oder, klassisch ausgedrückt: Rednerin für freie Trauungen, Hochzeitsrednerin. Oder quasi „Pfarrerersatz“. Ich gestalte freie Trauungen. In Wiesbaden, dem Rhein-Main-Gebiet, ganz Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Und das ganz besonders!

Wie ich Trautante wurde? Durch einen wundervollen Heiratsantrag, wie gerufene Zufälle und bedingungslose Leidenschaft!

Leidenschaft für das Knistern in der Luft, Leidenschaft für die Liebe, Leidenschaft für auf Wolke Sieben schwebende Paare, Leidenschaft für Individualität, Leidenschaft für das gesprochene Wort und Leidenschaft für kreative Ideen.
Leidenschaft für Hochzeiten.

Hochzeiten von schwarz bis völlig durcheinander bunt. Denn: Liebe ist vielfältig, Liebe ist individuell. Liebe ist bunt!

Und so bin ich nun Trautante!
Mit ganz viel Leidenschaft!
Ich fasse Liebe und Persönlichkeit, Geschichten und Wünsche in Worte und Rituale. Und kreiere damit außergewöhnliche Zeremonien, die glücklich machen. Die zu Tränen rühren, zum Lachen kitzeln, zum Strahlen bringen, zum Feiern einladen.

Denn das ist meine Leidenschaft!
Ich liebe es, „meine“ Brautpaare ganz genau kennen zu lernen, sie auf dem Weg zu ihrem großen Tag zu begleiten, beratend zur Seite zu stehen und eine ganz persönliche Trauung nur für diese beiden Menschen zu verfassen. Die Geschichte, Gedanken, Persönlichkeit und Liebe der Beiden in eine Zeremonie einzuschließen und diese dann mit ihnen und den Gästen zu feiern.

Und das jenseits der Massenware, der starren Abläufe oder Konventionen. Es gibt bei mir keine Trauung zwei Mal, kein „das habe ich schon immer so gemacht“, kein „das geht nicht“. Denn alles, was Liebe ist, ist auch möglich!
Leidenschaft eben.

Und ach ja: neben all dieser Liebe und Leidenschaft für meinen Beruf, liebe ich noch meinen Mann (ich bin eine Braut 2013 :)), das Backen, den Winter, Luftpolsterfolie, Konfetti, Glitzer, Singen, Reisen in alle Welt und Seifenblasen!

Das bin ich. Friederike. Trautante.

Ihr findet mich außerdem noch bei:
social media icon der trautante facebook social media icon der trautante snapchat social media icon der trautante instagram social media icon der trautante dawandasocial media icon der trautante Pinterest social media icon der trautante twitter

103
glückliche Brautpaare
5351
Freudentaschentücher
160
Tassen Kakao
27133
weitere tolle Ideen
wieder ganz nach oben
wieder ganz nach oben
Du bist nicht grau
DU BIST ZUCKERWATTEROSAWEISSGLITZERSTRAHL ODER SO!
Christina Caruana-Rinkewitz

Fragen, Fragen, so viele Fragen :)

Was ist eine freie Trauung?

Eine freie Trauung ist nicht das, was viele Menschen im ersten Moment denken: lediglich eine Trauung im Freien, also draußen. Und damit haben wir auch gleich einen der großen Vorteile einer freien Trauung:

Sie kann einfach überall stattfinden. Gleichgültig ob drinnen oder draußen, ob bei Euch Zuhause oder an einem ganz besonderen Ort: Alles ist möglich. Denn eine freie Trauung ist eine persönliche und individuelle Zeremonie anlässlich Eurer Hochzeit.

Frei von Konventionen, frei von „das muss so“ und frei von allen Zwängen und Vorschriften.

So könnt Ihr einfach so heiraten, wie Ihr wollt: egal wann, egal wo und egal wie. Mit einer mehr oder weniger feierlichen Zeremonie, immer dann, wenn Ihr nicht in die Kirche könnt, wollt oder dürft und das Standesamt irgendwie einfach nur ein gesetzlich vorgeschriebener Akt für Euch ist und „nur“ standesamtlich zu heiraten deswegen einfach nicht ausdrücken kann, wie toll Ihr Euch findet.

Deswegen ist eine freie Trauung eine wunderbare Möglichkeit, Eure Liebe mit einer Zeremonie zu feiern. Egal ob laut oder leise, drinnen oder draußen, oben oder unten, rechts oder links oder doch mittendrin. Einfach so, wie Ihr eben seid!

Und übrigens ist es für eine freie Trauung gleichgültig, ob Ihr der gleichen oder überhaupt einer Konfession angehört, ob Ihr aus dem gleichen Kulturraum kommt, welches Geschlecht Ihr habt, ob Ihr schon mal verheiratet war oder oder oder. Die Liebe ist bunt und hat viele Gesichter! Zeigt doch mit Eurer Hochzeit einfach Euer eigenes :)

 

Mehr dazu gibt es auch hier im Blog.

Ist eine freie Trauung rechtsgültig?

Nö.

Eine freie Trauung hat weder zivirechtliche Relevanz noch kirchrechtliche. Ihr seid also, wenn Ihr eine freie Trauung gestaltet, weder vor Gesetz, noch vor der Institution Kirche verheiratet.

Möchtet Ihr von den Vorzügen einer gesetzlichen Ehe profitieren, so bleibt Euch der Gang zum Standesamt leider nicht erspart. Das Gute daran: Wir können uns den ganzen Papierkram sparen und gehen einfach gleich zum tollen Teil über 😉

Wo können wir eine freie Trauung feiern, wohin kommst du?

Ich wohne in Wiesbaden, also mitten im Rhein-Main-Gebiet und damit ganz in der Nähe von Mainz, Frankfurt, Darmstadt, dem Rheingau, dem Taunus und Rheinhessen.

Hier gestalte ich viele meiner freien Trauungen und Zeremonien.

Ihr könnt aber natürlich in ganz Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg oder jedem anderen Bundesland mit mir heiraten. Ich werde zum Beispiel sehr oft am Bodensee gebucht, weil ich dort lange gewohnt habe und auch die Lüneburger Heide, die Nord- und Ostsee gehören zu meiner Heimat, weswegen ich dort immer gern verheirate.

Und klar, ich fahre zu gern mit Euch auch in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Frankreich, Polen, Spanien, Portugal, Dänemark, Holland (Strand!!!) oder nach Mallorca. Ganz Europa steht Euch für eine Trauung mit mir offen.

Und ganz im Ernst: Egal ob es dann europaweit ist oder es Euch doch für Eure Hochzeit nach Amerika, Australien, Afrika oder in die Antarktis* zieht: Ich bin dabei!

Natürlich könnt Ihr mich weltweit für eine freie Trauung buchen. Und das völlig gleichgültig, ob Ihr zu zweit allein ja zueinander sagen möchtet oder mit all Euren Liebsten: Ich komme gern mit Euch mit.

Und: Solltet Ihr irgendwo heiraten wo Schnee liegt oder irgendwo feiern wollen, wo es wärmer ist als in unseren Breitengraden: wenn Ihr an ein besonderes Ziel zu einer Destination Wedding aufbrecht und Euch dafür einen Termin aussucht, an dem ich in der Woche davor und/oder danach keine Trauung habe, gebe ich Euch gern einen großzügigen Anreiserabatt. Denn dann häng ich gleich einen Urlaub dran 😉

 

Mehr zu den möglichen Orten für eine freie Trauung gibt es auch hier im Blog.

(* sooooo viele As, toll :D)

Wann kann eine freie Trauung stattfinden?

Die meisten Trauungen finden Samstag Nachmittag statt. Irgendwie ist das einfach die typische Uhrzeit, die allen Menschen einfällt, wenn sie ans Heiraten denken. Dabei gibt es so unfassbar tolle Möglichkeiten, das anders zu machen!

Ihr seid Frühaufsteher? Heiratet doch einfach morgens im Sonnenaufgang! Ihr seid Partymäuse und Nachtmenschen? Heiratet doch abends!

Auch bei der Uhrzeit gilt: Heiratet einfach so, wie Ihr wollt!

Ihr könnt super im Sonnenaufgang heiraten, danach ein leckeres Brunchbuffet mit Euren Liebsten genießen und Euch gegen Nachmittag in die Flitterwochen verabschieden (für die Ihr dann nämlich auch gleich an den Kosten für die Hochzeit sparen konntet ;)). Oder Ihr könnt einfach die Hochzeit in den Abend verlegen. Dann sind alle Gäste schon satt und Ihr könnt einfach mit all den wunderbaren Möglichkeiten der Beleuchtung genau die Atmosphäre schaffen, die Ihr möchtet. Von ganz romantisch mit Fackeln bis zu abgefahren clubbig mit Discukugel und erstem Tanz am Ende der Zeremonie.

Und wieso nicht um Mitternacht heiraten? Keine Ahnung, ich wüsste nichts, was elementar dagegenspricht 😉

Mir ist völlig gleich, an welchem Tag um welche Uhrzeit Ihr heiraten mögt: Ich bin dabei!

 

Und helfe Euch gern bei der Überlegung, wie der Tagesablauf aussehen könnte, wenn Ihr Euch gegen des klassischen Weg der Trauung Samstag um 16Uhr entscheidet 😉

 

Mehr zu den perfekten Uhrzeiten für eine freie Trauung findet Ihr auch hier im Blog

Wie lang ist eine freie Trauung?

Wie eine freie Trauung genau abläuft und wie lang eine freie Trauung ist, kann ich Euch gar nicht wirklich erzählen. Zu viele Faktoren spielen da mit rein:

Musik vom Band oder Livemusik? Was machen wir in der Trauung? Wie werden die Gäste eingebunden, wie lang ist die Rede und und und.

Als Richtwert könnt Ihr Euch merken, dass eine freie Trauung mit mir meistens so um die 45-60 Minuten lang ist. Klar geht es kürzer und klar geht es länger… gab es beides schon. Es hängt aber eben maßgeblich davon ab, was wir in Eurer Trauung vorhaben.

Das klären wir aber alles ganz genau, wenn es so weit ist :)

Wie lange bleibst du auf unserer Hochzeit um mit uns zu feiern?

Wie lange ich auf einer Hochzeit bleibe, ist ganz verschieden. Prinzipiell gilt aber:

Ich bin ca. eine Stunde vor der Trauung da, die meisten Trauungen mit mir dauern ca. eine Stunde und danach bleibe ich gern noch einen Moment beim Sektempfang, stoße mit Euch und Euren Gästen an und verabschiede mich nach ca. einer halben bis ganzen Stunde.

Viele meiner Brautpaare finden es schade, dass ich nicht länger bleibe, aber das hat mehrere Gründe:

  • Ihr kennt mich bis zu Hochzeit sehr gut, Eure Gäste aber nicht. Und die haben dann oft das Gefühl, ich sei eine besondere Respektsperson oder sowas. Und benehmen sich auch so… das ist komisch 😉
  • Eine Trauung ist tatsächlich körperlich und geistig eine für mich sehr anstrengende Angelegenheit. Im Normalfall bin ich nach einer Trauung einfach echt platt und freue mich aufs Beine hochlegen.
  • Und last but not least: Ich habe im Sommer meist mehrere Trauungen an einem Wochenende und arbeite sehr viel… ich käme aus dem Feiern gar nicht mehr raus, wenn ich immer bleiben würde. Und ab und an verbringe ich dann eben auch sehr gerne ein wenig Zeit mit meinem Mann 😉

Es ist also absolut nicht bös gemeint, wenn es extremst selten ist, dass ich länger bei einer Hochzeit bleibe. Ich mag Euch deswegen nicht mehr oder weniger, hihi.

Wen magst du gern verheiraten und wen nicht?

Ich genieße den unglaublichen Luxus, mir meine Brautpaare aussuchen zu können und zu dürfen. Das ist wirklich wundervoll. Denn es bewahrt mich vor engstirnigen, intoleranten, rassistischen, extrem klassisch spießigen und langweiligen Brautpaaren.

Bei all den wunderbaren Menschen, die ich verheirate, gilt: Hauptsache, Ihr liebt Euch und habt Bock auf eine außergewöhnlich individuelle, persönliche und kreative Trauung, die zu Euch passt! Und die das Herz, den Kopf und die Lachmuskeln stimuliert. Manchmal sogar alles gleichzeitig.

Dann ist es mir völlig gleichgültig, welches Geschlecht Ihr habt, wie alt Ihr seid, welche Konfessionen und Hintergründe Ihr mitbringt, wie Ihr zueinander gefunden habt oder auf welchem Kontinent Ihr lebt. Hauptsache, Ihr findet Euch toll und wollt das in einer ganz intimen Zeremonie vielleicht nur zu zweit oder eben doch mit zigtausend Menschen teilen (meistens liegt die Wahrheit ja irgendwo dazwischen :)).

In diesem Fall seid Ihr bei mir goldrichtig. Oder eher buntrichtig. Den Rest entscheidet dann einfach die Chemie im Kennenlerngespräch per Skype, Facetime oder bei mir im Büro in Wiesbaden :)

Wann sollten wir eine freie Trauung mit dir buchen?

Uff, das ist eine für mich wirklich harte Frage. Erinnert sie mich doch daran, wie vielen Brautpaaren ich im Jahr absagen muss, weil sie einfach zu spät dran sind. Und das ist echt etwas an meinem Traumberuf, was ich gar nicht mag.

Im Grunde ist es so: Für die Monate von April bis Oktober solltet Ihr Euch mindestens ein Jahr im Voraus bei mir melden. Also wirklich mindestens mindestens! Für Trauungen im Winter ist die Lage deutlich entspannter. Da ich in der kalten Jahreszeit aber viele Workshops gebe und meine Auszeiten bewusst dorthin lege, solltet Ihr auch hier nicht sooo lange warten.

Die durchschnittliche Vorlaufzeit von Buchung zu Hochzeit wird übrigens immer länger. 2016 haben meine Brautpaare mich im Schnitt 47 Wochen vor der Trauung gebucht… 2017 sind es derzeit durchschnittlich 70 Wochen von der Vertragsunterschrift bist zur Hochzeit.

 

Also tut mir und Euch einen Gefallen und fragt früüüüüh an. Aber keine Angst, ab und an könnt Ihr auch Last Minute Glück haben… vor allem auch, weil ich gute Kontakte und tolle Auszubildende habe 😉

Wie läuft die Vorbereitung einer freien Trauung ab?

Bei jedem Redner und jeder Rednerin sind die Vorbereitungen ein wenig anders gestaltet. Aber bei mir ist es so: Als erstes ist es sinnvoll, Ihr schreibt mir eine Mail an post@trautante.de, ob Euer Termin noch frei ist und was Ihr Euch so vorstellt.

Dann bekommt Ihr eine ziemlich umfangreiche Mail zurück.

Und dann ist der Ablauf, im Groben, wie folgt:

  • Kennenlerngespräch

Ein erstes Kennenlerngespräch mit mir ist immer völlig kostenlos und unverbindlich. Denn ich finde, eine wirklich tolle, persönliche Trauung kann nur gelingen, wenn wir uns „grün“ sind und die Chemie stimmt. Meistens finden diese entweder per Skype oder Facetime oder in meinem Büro in Wiesbaden statt und dauern ca. eine halbe bis dreiviertel Stunde. Danach wissen wir dann, ob wir gemeinsam Eure Trauung gestalten möchten oder nicht.

  • Vertrag und bürokratisches Gedöns

Wenn wir uns mögen, gibt es einen Vertrag und bürokratisches Gedöns, so dass Ihr einen Haken auf der To-Do-Liste machen könnt.

  • Mails an Euch und Eure Liebsten

Ca. Vier Monate vor der Hochzeit bekommt Ihr als Braut und Bräutigam sowie Eure Liebsten, also Eltern, Trauzeugen, Geschwister, beste Freunde und so, eine E-Mail von mir. Hier frage ich allerhand, wer Ihr so seid, wie Ihr so seid etc., damit ich auch die Schandtaten erfahre und die Trauung noch viel persönlicher und individueller gestalten kann.

  • 1. Vorgespräch

Der nächste Schritt ist dann ein Treffen für ein Vorbereitungsgespräch ca. 3 Monate vor Eurer Hochzeit. In diesem bin ich furchtbar indiskret, will alles wissen und stelle eine Unmenge an Fragen. Und weil das so ist, dauert dieses Gespräch zwischen zwei und sechs Stunden :O

  • Entwurf

Ich bin der festen Überzeugung, dass es für Euch als Brautpaar gar nicht machbar ist, einen Ablauf für die Trauung zu bestimmen oder ad hoc zu wissen, was Ihr in der Trauung wie machen wollt. Das zu entscheiden ist viel einfacher für Euch, wenn Ihr das auf einer Grundlage tut. Deswegen bekommt Ihr von mir einen Entwurf. In diesem Entwurf steht alles drin, was wir machen können, so dass es zu Euch passt. Vom Reinlaufen bis zum Rauslaufen mit Vorschlägen zu Lesungen, Musik, Ritualen und allem drum und dran. Am liebsten eröffne ich Euch diesen Entwurf per Skype bevor ich ihn Euch gleich im Anschluss schicke.

An diesem Entwurf schreiben wir gemeinsam so lange rum, bis Ihr sagt: „Ja! So ist es unsere Trauung, so wollen wir ja zueinander sagen!“.

Und aufgepasst: Ihr könnt Euch auch von Euren Liebsten und mir mit Eurer Trauung überraschen lassen. Klar!

  • 2. Vorgespräch

Wenige Wochen oder je nach Entfernung auch Tage vor der Hochzeit treffen wir uns noch ein Mal, am liebsten bereits in der Hochzeitslocation. Hier gehen wir den Ablauf durch, schauen uns an, wer wo steht, was vor Ort wie funktioniert und schließen damit alle Stolpersteine aus. Damit Ihr am Tag der Hochzeit nur aufgeregt, weil Ihr heiratet und nicht mehr, weil Ihr nicht wisst, wie das geht!

Und natürlich bekommen dann auch alle anderen Beteiligten wie DJ, Hochzeitsplaner, Musiker etc. ein Ablaufskript.

  • Die Trauung

Am Tag der Trauung selbst bin ich dann ca. eine Stunde vor Beginn der Trauung vor Ort, baue auf, teste den Sound, spreche mit beteiligten Personen, schaue, dass alles läuft und beruhige Gäste. Und dann wird geheiratet! <3

Jiippiieee!

Und nach der Trauung übrigens, bleibe ich gern noch einen Moment, verabschiede mich aber meist nach einem Gläschen Sekt oder Wasser und überlasse Euch Euren Gästen und der Party :)

 

Den Ablauf erkläre ich übrigens auch nochmal hier im Video

Woher nimmst du deine Ideen? Was ist, wenn sie uns nicht gefallen?

Uff, eine wirklich schwierige Frage.

Erstmal: Sollten Euch ausgefallene Ideen für Trauungen grundsätzlich nicht gefallen und Ihr eine eher religiöse, ganz klassische Trauung bevorzugen, dann schaut Euch doch bitte bei meinen wundervollen Kollegen um. Wir würden in diesem Fall wahrscheinlich nicht zueinander passen, auch wenn es selbstverständlich auch in meinen Zeremonien klassische Elemente gibt und Ihr auf Ja-Wort, Ringtausch, Eheversprechen und Kuss nicht verzichten müsstet 😉 *

Und dann:

Ihr seht hier auf meiner Website und überall wo ich mich noch so rumtreibe unheimlich tolle und viele Ideen, die ich mit Brautpaaren bereits umgesetzt habe. Zigtausende warten noch auf ihre Umsetzung und die richtigen Brautpaare. Und nur, wenn ich glaube, dass eine Idee wirklich zu Euch passt, erzähle ich Euch überhaupt davon. Egal ob Ihr ein eher zurückhaltendes Paar seid, völlig durchgeknallt, unsportlich, Schleckermäuler, Naturburschen, Burgfräulerin, Mittelalterfreunde, Star-Wars-Freaks, Nerds, BDSMer, Biker oder was weiß ich: Ich verheirate Euch so, wie Ihr seid! Mit den Ideen, die zu Euch passen :)

Nun also erstmal zur Kreativität und wo ich meine Ideen hernehme.

Es ist so:

Meine Mama war eine tolle Frau. Sie hat mir meine Kreativität nicht aberzogen und sich ganz in meinem Sinne erfolgreich dagegen gewehrt, dass Lehrer das tun, hihi. So hat sie zum Beispiel lieber mein Einschulungskleid mit noch mehr bunten Tuscheflecken versehen anstatt mich anzumeckern, als ich es am Vorabend meines ersten Schultages eben unbedingt beim Malen anziehen wollte.

So kam ich dann mit meiner Ausbildung zur Werbung und wurde Grafikerin, bildete mich in Marketing und Kommunikation und mehreren anderen Bereichen vor und landete dann im Corporate Identity Management. Und gab nebenbei Seminare in Kreativitätstechniken, die man nämlich sehr braucht für diesen Job. Man kann sagen: Kreativität war lange mein Lebenselixier und steckt einfach in meinem Hirn fest <3

Ich kann gar nicht anders, als Ideen zu haben, hihi.

Oft brauche ich für die Ideen zu außergewöhnlichen Abläufen und Ritualen gar nicht lange zu überlegen. Ganz im Gegenteil. Sie sind oft im Vorgespräch einfach da, die Ideen, was ich mit Euch machen könnte, um Euch in Eurer Trauung so zu feiern, wie Ihr nun mal seid.

Dazu lasse ich mich natürlich inspirieren von alten und neuen Hochzeitsbräuchen aus der ganzen Welt, allen Religionen und Kulturen, aus Hobbies, Berufen, Eurer Kennenlerngeschichte und all dem, was Euch und Eure Hochzeit ausmacht. Und aus all den Ideen bastele ich dann die Trauung für Euch.

Sobald Ihr dann den ersten Entwurf für Eure Zeremonie bekommt, habt Ihr drei Möglichkeiten zu reagieren:

  1. Das ist furchtbar und geht gar nicht
  2. Das ist schon ganz nett, aber wir würden gern das und das anders gestalten
  3. Sautoll, so wollen wir heiraten!

Und ich verrate es Euch, ich hatte ein „das geht wirklich gar nicht“ noch nie. Irgendwann wird es mal passieren, davon gehe ich fest aus. Und dann schreib ich halt neu, hihi. Dieses Risiko trage ich gern. Aber bisher kam es einfach nicht vor.

Nummer 2 ist übrigens der Normalfall, dazu bekommt Ihr den Entwurf ja auch. Und auch Nummer 1 kam schon recht oft vor, was mich natürlich ganz besonders freut, wenn ich Euch einfach so gut zugehört habe, dass es gleich zu 100% passt <3

 

* Das Einzige, was ich übrigens wirklich ablehne, ist das Sandritual. Nicht, weil es nicht schön wäre, nein, das Symbol ist tatsächlich ein sehr schönes… allerdings sieht man das klassische Sandritual in zu vielen Trauungen mit zu vielen Brautpaaren, die eigentlich gar nichts mit Sand am Hut haben. Solange mein betreffendes Brautpaar also nicht Geologen sind und Sand sammeln, gibt es bestimmt ein tolleres Ritual, das wir einbinden können 😉

Was tun wir bei Vorbehalten unserer Gäste?

Ja, ich kenne das, viele Gäste haben leider noch nie etwas von einer freien Trauung gehört und wissen mit dem Begriff erstmal einfach nicht viel anzufangen. Das kann auf beiden Seiten, also Euch und Euren Liebsten, zu Verwirrung und Unmut führen.

Am besten ist, Ihr sagt Euren Liebsten, dass sie keine Angst haben müssen: Es handelt sich um eine wunderschöne Zeremonie, die genau so ist, wie Ihr sie Euch wünscht. Und es werden im Normalfall weder schamanische Tänze aufgeführt noch Hühner geschlachtet. Und natürlich gibt es auch in einer Trauung Ja-Worte, Ringtausch, Eheversprechen und einen Kuss, wenn Ihr mögt 😉

Aber macht Euch keine Sorgen, eine freie Trauung ist genau so, wie Ihr seid. Und das mögen im Grunde am Ende alle… schaut doch dazu am besten mal mein Omavideo an 😉

Hier geht es zum Omavideo

Wie sieht es aus mit Privatsphäre & Diskretion?

Ihr könnt hier auf der Website, bei Facebook, Snapchat, Instagram und wie sie alle heißen ganz viel von meinen Brautpaaren und mir sehen und hören.

Ich mag das.

Denn so können andere Brautpaare sich inspirieren lassen, Ideen mitnehmen und viel besser feststellen ob wir zueinander passen könnten oder nicht. Deswegen zeige ich Euch nur zu gerne all die wundervollen Brautpaare, die ich bereits verheiraten durfte.

Auf der anderen Seite werden Diskretion und Privatsphäre aber natürlich auch bei mir ganz groß geschrieben. Denn wenn Ihr mal nachzählt, sind es gar nicht soooooo viele Hochzeiten, die Ihr zu sehen bekommt. Ich hab schon erheblich mehr Hochzeiten gestaltet, als Ihr hier oder in den sozialen Netzwerken finden könnt 😉

Denn bereits im Vertrag werdet Ihr als Brautpaar gefragt, ob Ihr mit einer Veröffentlichung Eurer Vornamen, Eurer Trauung und Eurer Fotos sowie Videos einverstanden seid. Und wenn Ihr nein sagt, sagt Ihr nein und Niemand wird Euch und Eure Hochzeit hier auf der Website oder in den sozialen Netzwerken wiederfinden :)

Ist doch klaro!

Die Entscheidung liegt ganz bei Euch :)

Dies gilt übrigens auch für Dinge, die Euch vielleicht in Vorgesprächen rausrutscht, von denen Ihr aber nicht möchtet, dass Eure Gäste sie erfahren. Sagt mir im Gespräch dazu einfach Bescheid, dann erwähne ich es nicht oder verpacke es trauungsfreundlich. Ihr glaubt gar nicht, was ich für Abgründe meiner Brautpaare kenne. Aber manche Dinge muss ja nicht jeder erfahren, gell?

Mehr dazu übrigens auch im Blogbeitrag zum Thema Privates bleibt Privat 

Wie wird man eigentlich Traurednerin... oder Trautante?

Es gibt keine einheitliche Ausbildung für Trauredner oder Rednerinnen für Hochzeiten. Es bieten zwar einige Menschen Workshops und Seminare an (meine Coachings, Workshops und Seminare findet Ihr hier), aber geregelt ist dieser Beruf nicht. Deswegen habt Ihr die Wahl aus ganz vielen unterschiedlichen Menschen, die freie Trauungen gestalten. Vom Theologen zum Philosophen, von der Kräuterhexe bis zum Märchenerzähler in Neben- oder Hauptberufen ist alles dabei. Und ich glaube fest daran: es gibt für jedes Brautpaar den richtigen Redner oder die richtige Rednerin.

Wie ich selbst zu diesem wundervollen Beruf kam, ist im Grunde ein Mehrteiler! <3

 

  • Teil 1: Vorbildung

Ich habe schon unendlich viele Jobs gemacht in meinem Leben vom Regale einräumen im Baumarkt als Jugendliche über spannende Tätigkeiten mit Menschen mit Behinderung auf der EXPO, über Conciergeservices per Telefon bis zu einer Ausbildung zur Grafikerin. Über diverse Weiterbildungen in den verschiedensten Bereichen (zum Beispiel Marketing, Kommunikation, Text, PR, Konzeption, Dekoration, Typografie, Fotografie) zur Expertin für Corporate Identity Management. Mit diesem tollen Beruf war ich dann seit 2005 selbständig und mochte es wirklich sehr, die Persönlichkeit eines Unternehmens zu ergründen und diese dann nach außen zu kommunizieren.

  • Teil 2: Mein Heiratsantrag

Und dann kam mein Mann und machte mir einen Heiratsantrag. Wie das aussah könnt Ihr im Blog nachlesen :)

Daraufhin verliebte ich mich einfach in Hochzeiten. Ich plante, machte, tat, wie das eben so ist als angehende Braut mit Brauthormonen. Und ich lernte 30 Bräute im Internet kennen.

Und eine dieser Bräute sagte dann eines Tages, sie würde keinen Redner für ihre freie Trauung finden, der kein Theologe sei. Und ich antwortete: „Och Miri, ne Trauung, das mach ich dir schon!“. Ich hab also einfach im richtigen Moment die Klappe weit aufgerissen.

Zwei weitere der Bräute entschieden sich für eine freie Trauung mit mir… und ein paar Monate später stand ich das erste Mal vorne in einer freien Trauung und bat ein Brautpaar um die Ja-Worte.

Und ich sag Euch: Ich hab nie was Besseres gemacht!

  • Teil 3: Der Name Trautante

Für diesen Namen bin ich meinem dritten Brautpaar überhaupt, Susi und Manuel (die hier hier bei den Trauungsreportagen findet) extrem dankbar.

Die Beiden heirateten in einem Möbelhaus (ja wirklich, ein Möbelhaus, eine meiner absoluten Lieblingslocations!) und schickten mir wenige Tage vor der Hochzeit einen Ablaufplan.

In diesem stand:

„14.00Uhr Ankunft Friederike Delong (Trautante)“.

Und ich saß vor meinem Rechner, quietschte und kaufte mir ein T-Shirt! Damit stand der Name fest. Und auch wenn ich noch ein wenig brauchte: Ich liebe diesen Namen einfach und kein anderer würde so gut zu mir passen zu dem was ich tue: Hochzeiten voller Leidenschaft gestalten, die so sind wie die Brautpaare sind. Mit der ganzen Lebensfreude, die in mir und meinen Brautpaaren steckt :)

Hast du noch ein paar ultimative Hinweise und Tipps für uns?

Mein Blog und meine Website sind voll von guten Hinweisen und Tipps zur Trauungen und Hochzeiten. Und werden immer voller. Ein paar sind mir aber besonders wichtig :)

  • Bleibt ruhig!

Ich weiß, das ist viel leichter gesagt, als getan. Hochzeiten können erbarmungslos sein: Gäste werden komisch, die To-Do-Listen werden irgendwie nicht kürzer, es gibt so unglaublich viel zu bedenken und zu überlegen. Und dann gibt es da ja auch noch diese ganzen tollen Hochzeiten in diesen Magazinen und Blogs.

Da hilft nur eines: Lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen. Eine Hochzeit muss nicht perfekt sein. Sondern echt! Überlegt Euch also, wie Eure ganz eigene Traumhochzeit aussieht und zieht das durch. Und wenn das dann eine Gartenparty zuhause ist ohne viel Schischi: dann macht das so!

Es ist EURE Hochzeit! <3

  • Sucht Euch gute Dienstleister!

Ich erzähle es auch in dem Video darüber, was ich bei meiner eigenen Hochzeit anders machen würde: achtet darauf, dass Ihr nicht zu viel selbst machen wollt!

Die monetäre Ersparnis ist meistens leider gering, dafür kauft Ihr mit einem Dienstleister aber das, was Ihr heute viel zu wenig bekommt: Ruhe, Zeit und Entspannung. Denn gute Dienstleister wissen einfach, was sie tun und stehen Euch gern zur Seite, wo sie nur können.

Das wird Euch und Euren Gästen sooooo viel Arbeit abnehmen!

Und ach ja: Zum Thema Hochzeitsfotos und ob man einen Hochzeitsfotografen braucht, oder eben nicht, schaut doch bitte mal in den Blogbeitrag „Ein professioneller Hochzeitsfotograf. Lohnt sich das?“. Dann könnt Ihr das einfach selbst entscheiden :)

Stimmen über die Trautante:

Ihr findet mich außerdem noch bei:
social media icon der trautante facebook social media icon der trautante snapchat social media icon der trautante instagram social media icon der trautante dawandasocial media icon der trautante Pinterest social media icon der trautante twitter

wieder ganz nach oben

Ihr könnt mich auch finden in den folgenden Publikationen:

Freie Trauung mit Friederike Delong der Trautante auf VOX in 4 Hochzeiten und eine TraumreiseGastartikel und Artikel über die Redner für Hochzeit und freie Trauung in Wiesbaden, Frankfurt, Mainz und Darmstadt auf little Wedding Corner http://www.fraeulein-k-sagt-ja.de/?s=friederike+delong&submit=SucheGastartikel von der Trautante Friederike Delong, Redner für freie Trauung auf im HochzeitsfieberFreie Trauung der Rednerin und Trautante Friederike Delong auf weddingstyle

 

Und nun? Einfach anrufen!
+49 (176) 61 75 94 33
oder eine EMail senden!

Das ist eindeutig dein Traumjob?

Wunderbar, meiner ebenfalls! Wenn du Traurednerin oder Redner für Hochzeiten werden möchtest oder schon bist und neue Impulse für deine Trauungen, dein Marketing oder deine Kommunikation brauchst, schaust du dir einfach hier meine Workshops und Coachings an und fragst mir Löcher in den Bauch!
Hier geht es zu den Workshops und Coachings
auf die Karte gucken wieder ganz nach oben
 vorherige  alle Trauungen nächste